Telemonitoring

Indikationen

Indikation:
Herzinsuffizienz
Fachbereich:
Kardiologie
Leistungskategorie:
ambulant
Indikation:
Tele-Rehabilitation bei COPD
Fachbereich:
Pulmologie
Leistungskategorie:
ambulant
Indikation:
Auswertung von Implantatdaten
Fachbereich:
Kardiologie
Leistungskategorie:
ambulant
Indikation:
Tele-Rehabilitation bei KHK
Fachbereich:
Kardiologie
Leistungskategorie:
ambulant
Indikation:
Immobile COPD-Patienten mit kontrollierter Beatmung
Fachbereich:
Pulmologie
Leistungskategorie:
intersektoral
Indikation:
COPD - assistierte Spontanatmung
Fachbereich:
Pulmologie
Leistungskategorie:
intersektoral
Indikation:
COPD - kontrolliert beatmet
Fachbereich:
Pulmologie
Leistungskategorie:
intersektoral
Indikation:
Patienten mit Thromboserisiko
Fachbereich:
Kardiologie
Leistungskategorie:
intersektoral

Gesetzliche Regularien

Vergütungsrelevante Regelungen

Die Überwachung von Patienten mit einem Defibrillator oder CRT-System wurde 2016 als erste telemedizinische Leistung in den EBM aufgenommen und kann seither abgerechnet werden (KBV)

    Abrechnungs­möglichkeiten

    Die Abrechnung ist nach EBM und OPS möglich

    Anwendungsaspekte

    Kardiologen können die Funktionsfähigkeit bestimmter kardiologischer Implantate auch telemedizinisch in der Praxis überprüfen (KBV).

      Technologie

      1. Die Daten aus Implantaten und Hilfsmitteln müssen ab 1. Juli 2023 von den Herstellern über offene Schnittstellen und in Standardformaten so bereitgestellt werden, dass sie mit einer zugelassenen und verschreibungsfähigen Digitalen Gesundheitsanwendung kommunizieren können. Hinweis: Ob die Art und Weise der Datenbereitstellung im Einzelfall Telemonitoring erlauben würde, ist eher unwahrscheinlich. Vermutlich werden die Vitalparameter und ähnliche Daten nur in Form von Dokumenten zur nachträglichen Auswertung aufbereitet. Quelle: Digitale–Versorgung–und–Pflege–Modernisierungs–Gesetz (DVPMG)