Was sind technische Standards?

Technische Standards beschreiben den Aufbau des Daten- und Informationsaustausches. Im deutschen Gesundheitswesen konnten sich Standards allerdings bisher nicht durchsetzen. Dadurch haben sich im Bereich der Telemedizin sogenannte Insellösungen etabliert. Das bedeutet, dass Hersteller für ihre eigenen Produkte eigene Softlösungen entwickelt haben und diese nicht mit vorhandenen Lösungen in Einklang zu bringen sind.

Innerhalb der Webseite von Telemedizin@NRW werden alle relevanten Standards aufgeführt. Neben den geltenden Gesundheitsstandards werden innerhalb der Continua Design Guideline und IHE-Profile weitere Prozess- Qualitäts-und IT-Standards etc. beschrieben, diese sind ebenfalls im Repository aufgeführt. Dabei werden die Beziehungen zu den einzelnen Standards sowie Produkte, die den Richtlinien entsprechen, dargestellt.

PCHA steht für Personal Connected Health Alliance. Die PCHA veröffentlicht Standards und Umsetzungsrichtlinien, mit dem Ziel medizinisch hochwertige Daten freizusetzen und eine ganzheitliche Perspektive des Patienten zu ermöglichen. Diese Implementierungsleitfaden sollen einen benutzerfreundlichen, sicheren und interoperablen Austausch von Gesundheitsdaten ermöglichen. Im Fokus der Richtlinien der PCHA stehen medizinische Produkte, die eigenständig von dem Patienten angewendet werden (Personal Health Device). Die Richtlinien der PCHA werden als Continua Design Guidelines benannt. Im Jahr 2019 sind insgesamt acht Guidelines veröffentlicht worden.

Des weiteren ist die Organisation IHE (Integrating the Healthcare Enterprise) für die Gewährleistung einer maximalen Interoperabilität relevant. Ähnlich wie PCHA definiert IHE Richtlinien und Rahmenbedingungen für einen effizienten Datenaustausch und bedient sich dabei unter anderen an den etablierten Standards der HL7. Im Fokus von IHE befindet sich allerdings die Harmonisierung des Datenaustauschs zwischen IT-Systemen im Gesundheitswesen. Hierfür veröffentlicht die Organisationen sogenannte IHE-Profile, die je nach Domäne unterschiedliche Anforderungen beinhalten. Die IHE-Profile beschreiben klinische Prozesse und spezifizieren Interoperabilitätsanforderungen für die entsprechenden Verfahren. Sie stellen einen klar definierten Workflow bereit, beginnend bei dem Anwendungsfall bis hin zu einer kompletten Prozessdarstellung, die sich aus mehreren Einzelschritten zusammensetzt. Aus der detaillierten Prozessbeschreibung resultieren technische Spezifikationen und Beschreibungen zur Umsetzung relevanter Standards.

Weitere Informationen zum Thema von Standards im deutschen Gesundheitswesen finden Sie auch auf der Seite des vesta-Verzeichnis der gematik. vesta kann als ein zentrales Verzeichnis für technische und semantische Standards, Profile und Leitfäden gesehen werden. Hier sollen alle Standards im Umfeld von Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen eingetragen werden. Durch das Verzeichnis soll Transparenz über Standards geschaffen werden und den Dialog zwischen den Akteuren (Entwickler, Nutzer, Politik, Wissenschaft etc.) erleichtern, um so Insellösungen zu vermeiden.